Kritische Einführungswochen

4. 10. – 21. 10. 2016, UNI LEIPZIG

Neu an der Uni und gespannt was dich erwartet? Das Semester steht vor der Tür und damit hektische Tage voller Formalitäten. Sicher kann einem die Uni wie eine Welt für sich vorkommen, mit ihrer eigenen Geschichte und ihren eigenen Regeln. Sie ist aber nicht losgelöst von der Gesellschaft. Durch die Umstellung auf Bachelor-Master haben wir es mit einer massiven Verschulung der Lehre zu tun und gleichzeitig wird Wissenschaft und Forschung immer stärker von Geldern aus der Privatwirtschaft abhängig. Die Mitbestimmungsmöglichkeiten sind auf ein Minimum zurückgefahren worden.
Aber warum diese Veränderungen? Und wie können wir uns dagegen wehren? Mit den kritischen Einführungswochen wollen wir Freiräume schaffen, um solche Fragen zu stellen und Platz für eine kritische Auseinandersetzung mit Universität und Gesellschaft zu bekommen.
Um Vereinzelung und Konkurrenz etwas entgegen zu setzen, wird es jede Menge Gelegenheiten zum Kennenlernen und Austauschen in entspannter Atmosphäre geben. Parallel zum offiziellen Brimborium erwartet euch ein fächerübergreifendes, kritisches Alternativprogramm. Es wird Veranstaltungen, Workshops und Diskussionen zu Themen geben, die an der Uni sonst zu kurz kommen: Kritische wissenschaftliche Inhalte, Einblicke in die Arbeit politischer Gruppen und ein alternativer Blick auf die Stadt Leipzig. In der dritten Woche werdet ihr die Gelegenheit haben Projekte, Gruppen und Initiativen kennen zu lernen, die allesamt versuchen, diese Stadt politisch schöner zu machen.
Kommt vom 4. – 21. Oktober zum Couchcafé am Campus! Wir versorgen euch mit heißem Kaffee und guter Laune. Hier gibt es immer Leute, die schon etwas länger an der Uni sind und Fragen rund um das Studium beantworten können. Es gibt einen Infotisch und gute Musik. Schaut mal rein und macht’s euch gemütlich, wir freuen uns!
Alle aktuellen Informationen zu den Veranstaltungen und rund um die Wochen werden auf unserer Homepage und auf Facebook veröffentlicht!

Dienstag, 4. 10. 2016

Die „deutsche Verantwortung“ und Imperialismus
Vortrag und Diskussion / SDS Leipzig / 9.00 – 11.00 Uhr / S 127
Deutschland rüstet auf. Der Rüstungsetat wird schrittweise an die 3,4 % der USA angeglichen. Insgesamt 3.300 deutsche Soldat*innen sind an 14 Auslandseinsätzen beteiligt. Image-Kampagnen inszenieren die Bundeswehr als normalen Arbeitgeber. Die vielbeschworene „deutsche Verantwortung“ und der Schutz von Menschenrechten dienen dabei als Vorwand zur Durchsetzung dieser umfassenden Militarisierung. Inzwischen wird aber auch offen von der Verteidigung deutscher Interessen gesprochen. Was sind diese Interessen? Inwiefern lassen sich die Entwicklungen durch Imperialismustheorien erklären?

„Bildung, Wasser, Gesundheit, Wohnraum usw. sind keine Ware!“
Workshop / AG Politische Diskussion / 11.00 – 13.00 Uhr / S 127
Immer wieder stören sich Menschen daran, dass ein wichtiges Gut einen Preis bekommt, der es für Viele unerschwinglich macht. Bemerkt haben sie dann die Bedürfnisfeindlichkeit der Warenform der Güter. Doch was ist in dieser Produktionsweise los, wenn sie diese Bedürfnisfeindlichkeit allemal einschließt? Warum trifft sie so systematisch die einen, während die anderen sie kaum bemerken? Was ist eigentlich unnütz und unwichtig genug, um ruhig Ware sein zu dürfen?

Der Islam als politisches Instrument
Vortrag und Diskussion / Zivilklauselbündnis Leipzig / 13.00 – 15.00 Uhr / S 127
In vielen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens ist der Islamismus zu einer zentralen Stütze autoritärer Herrschaft geworden. Diverse politische Ideologien berufen sich dabei auf den Islam, sind aber von ihm als Religion zu trennen. Die Arabistin Karin Kulow beschreibt in ihrem Vortrag die Entstehungsgeschichte des Islamismus im Kontext westlicher imperialistischer Politik und geht auf seine verschiedenen Erscheinungsformen ein.

Rape culture
Vortrag mit anschließender Diskussion / the future is unwritten / 15.00 – 17.00 Uhr / S 127
Der Begriff “Rape Culture” (Vergewaltigungskultur) entstand in den 1970er Jahren unter amerikanischen Feminist*innen. Er soll deutlich machen, dass es in der Gesellschaft inhärente Strukturen gibt, die Vergewaltigungen bagatellisieren, vertuschen und damit dazu beitragen, dass sie weiterhin in solch großer Zahl stattfinden. Es geht in diesem Vortrag explizit um das strukturelle Problem männlich dominierter sexualisierter Gewalt gegenüber als Frauen bezeichneter Menschen.

TTIP – what it’s about?
Prisma IL Leipzig / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 12 / This event will be in english.
TTIP and Ceta sind in der öffentlichen Wahrnehmung unbeliebt – die Verhandlungen laufen in geheimen Gremien. Doch was steckt genau hinter der TTIP? Was für Auswirkungen hätte das Abkommen auf die Ausgangsbedingungen für Kämpfe um Klima, Gesundheit, Arbeitsrechte? Wieso sollte man gegen TTIP sein? Referieren wird Lucyle Falgueyrac vom Netzwerk Seattle to Brussel.

Crypto in a nutshell. – A Survial Guide.
Workshop (Show & Tell) / Bündnis Privatsphäre Leipzig / 19.00 – 21.00 Uhr / HS 12
Leben ohne Facebook, WhatsApp, Tinder, Google? Nicht auszudenken!
Wirklich? Ist die smarte neue Welt tatsächlich so makellos und einfach wie sie scheint? Während sich der Modus des ›In-der-Weltseins‹ zu ändern scheint, werden wir gläserner und damit verletzbarer.
Ist Privatheit im ›Onlive‹ noch zu wahren und lässt sich praktischer Datenschutz mittels ›Digitaler Selbstverteidigung‹ erzielen?
Im Rahmen unserer Veranstaltung können Studierende Grundlagen erfahren, die sich später in regelmäßig angebotenen CryptoPartys vertiefen lassen.

Materialistischer Feminismus
Vortrag und Workshop / The Future Is Unwritten / 19.00 – 21.00 Uhr / S 127
In dieser Veranstaltung werden wir uns mit Aspekten des materialistischen Feminismus beschäftigen. Anhand einer aktuellen Debatte um die Verschränktheit geschlechtlicher und kapitalistischer Herrschaftsstrukturen, sowie ihrer derzeitigen gesellschaftspolitischen Relevanz werden wir einen Einblick in Argumentationslinien einer materialistischen Kritik patriarchaler Verhältnisse geben. Die Veranstaltung wird einführenden Charakter haben und der Klärung einiger Grundbegriffe Raum geben.
ENTFÄLLT

Mittwoch, 5. 10. 2016

Hausprojekte: zwischen schöner Wohnen, Gentrifizierung und Selbstorganisation
Workshop / Haus- & WagenRat Leipzig (hwr-leipzig.org) / 9.00 – 11.00 Uhr / HS 19
In Leipzig gibt es viele Hausprojekte mit verschiedenen Organisations- und Rechtsformen. Aber was ist die Idee dahinter? Warum füllen wir unsere Freizeit mit Buchhaltung, Bauen und Gruppenbildung?
Nach einen kurzen Input zum Wohnungsmarkt im Kapitalismus wollen wir uns der Frage widmen, was Hausprojekte im Kollektiveigentum für Ideen haben. Danach soll Raum für Diskussion sein, für Kritik am Konzept und Informationen dazu, wie ihr selbst ein Hausprojekt auf die Beine stellt.

Rassismustheorie
Workshop / Legida? Läuft nicht! und Prisma IL Leipzig / 11.00 – 13.00 Uhr / HS 19
Was ist damit eigentlich gemeint? Wie funktioniert es? Und was ist an Alternativbegriffen wie Xenophobie oder Ausländerfeindlichkeit problematisch? Wir werfen einen Blick auf zugrundeliegende Mechanismen der Diskriminierung und ihre historische Entwicklung.
Da sich Rassismus nicht isoliert von anderen Formen der Unterdrückung betrachten lässt, schauen wir uns verschiedene Formen von Rassismus und ihre Verankerung in Institutionen und Diskursen der Gesellschaft an.

Sozialismus und Feminismus heute
Vortrag und Diskussion / SDS Leipzig / 13.00 – 15.00 Uhr / HS 19
Das medial verbreitete Idealbild der schönen, sexuell attraktiven und erfolgreichen Karrierefrau widerspricht der Lebensrealität der meisten Frauen, denen neben Lohnarbeit auch heute noch die Umsorgung von Familie und Kindern auf den Schultern lastet. Um den Widerspruch der propagierten „gleichberechtigten, freien“ Frau und der realen Fortexistenz von Unterdrückung und Ungleichheit aufzulösen, bedarf es einer Analyse des Ursprungs der Frauenunterdrückung und ihrer Reproduktion im heutigen Kapitalismus.

Einstieg in die Theorien von Karl Marx
Workshop / 15.00 – 17.00 Uhr / HS 19
„Es kommt darauf an die Welt zu verändern“ schreibt Karl Marx als elfte Feuerbachthese im Sinne einer Philosophie der Praxis. Sein Hauptwerk ist die Analyse der Funktionsweise der kapitalistischen Gesellschaft. Methodisch entwickelt er dafür den dialektischen Materialismus. Ausgehend von seinem Werk bilden sich schon zu seinen Lebzeiten große Theoriegebäude heraus, die auch heute noch den Ausgangspunkt für revolutionäre Theorie und Praxis bilden. Wir wollen in dieser Einführung die grundlegenden Begriffe des Marxismus zugänglich machen.

Kritischer Stadtrundgang zu Verdrängung im Leipziger Osten
Stadtführung/ ab 15.00 Uhr / Treffpunkt: Campus Innenhof
Der Stadtrundgang thematisiert die aktuelle Stadtentwicklung im Leipziger Osten. Nach jahrelangem Stillstand kommt hier die Gentrifizierungsmschinerie so richtig in Gang. Wir informieren über die Situation von Senior*innen, aktuelle Spekulationsprojekte, die Rolle von Künstler*innen und vielem mehr. Am Ende des Rundgangs wird auch noch Zeit sein im 2ek mit stadtpolitischen Aktivist*innen ins Gespräch zu kommen.

Aus.Schluss? Barrierefreiheit als Strategie für (politische) Teilhabe
Workshop / Kritische Lehrer*Innen / 17.00 – 19.00 Uhr / S 126
Was hat Barrierefreiheit eigentlich mit der studentischen und politischen Arbeit zu tun? An wen denke ich, wenn ich eine Veranstaltung organisiere? Und an wen nicht? Im Workshop werden bewusste und unbewusste Ausschlusspraktiken besprochen, die uns in unserem Alltag begegnen.

Rassistische Massenmobilisierungen – Zurück in die 90er Jahre?
Vortrag / „Rassismus tötet!“-Leipzig, 19.00 – 21.00 Uhr / HS 5
Mit der Zunahme von internationalen Krisen und Kriegen steigen auch in Deutschland wieder die Zahlen asylsuchenden Menschen. Damit einher geht ein Anstieg von rassistischen Angriffen auf Unterkünfte für Geflüchtete, u.a. Brandanschläge. Oft werden daher Vergleiche zu den 90er-Jahre-Pogromen in Hoyerswerda oder Rostock gezogen. Doch ist dieser Vergleich gerechtfertigt? In der Veranstaltung sollen Unterschiede und Gemeinsamkeiten diskutiert werden.

Donnerstag, 6. 10. 2016

Risse in der neoliberalen Hegemonie – Was wir von der Bewegung in Frankreich lernen können
Workshop / Nuit Debout / 9.00 – 11.00 Uhr / HS 13
Frankreich hat seit Anfang März eine beeindruckende Serie von Massenprotesten gegen die Loi El Khomri erlebt. Benannt nach der sozialdemokratischen Arbeitsministerin Myriam El Khomri beinhaltet das Gesetzvorhaben die Flexibilisierung der Arbeitszeiten und Schwächung der Gewerkschaften. Als Antwort darauf fanden sich 5 Monate lang hunderttausende Menschen in vielfältigen Aktionsformen zusammen. Im Workshop sollen die zentralen Wegmarken der Proteste nachgezeichnet und analysiert werden.

Rechte Strukturen in Leipzig
Vortrag und Diskussion mit Juliane Nagel / 11.00 – 13.00 Uhr / HS 13
Leipzig wirbt damit weltoffen und vielfältig zu sein. Doch wie ist dieser Anspruch damit zu vereinen, dass die Stadt ein Zentrum der Naziszene ist, Legida nach anderthalb Jahren immer noch regelmäßig marschiert, rassistische Übergriffe stattfinden und menschenfeindliche Einstellungen sich quer durch die Gesellschaft ziehen? Juliane Nagel wird sowohl über Nazistrukturen, Alltagsdiskriminierungen als auch über die vielfältigen Gegenaktivitäten berichten.

Ist Marxismus überhaupt noch relevant?
Teach-In / Platypus / 13.00 – 15.00 Uhr / HS 13
Die Abwesenheit einer internationalen Linken suggeriert die Irrelevanz des Marxismus in der Gegenwart. Geschichtlich jedoch hat Marxismus die Gesellschaft in großem Maß beeinflusst. Kann diese Geschichte etwas über unseren gegenwärtigen politischen Moment sagen? Ist Marxismus überhaupt noch relevant?

Wer von Klimawandel nicht reden will, soll vom Kommunismus schweigen!
Workshop / Prisma IL Leipzig / 15.00 – 17.00 Uhr / HS 13
Der Klimawandel wird nicht nur Rechten als Luxusthema und Spinnerei abgetan. Auch von Links kommt der Verweis auf Arbeitsplätze in Kohleindustrie und Bergbau oder es wird jede Absage an die Zerstörung der Ökosphäre als Heimatschutz lächerlich gemacht.
Wir zeigen die Zusammenhänge von emanzipativen Kämpfen und Klimawandel auf und legen dar, warum dieses Thema auch aus einer linksradikalen Perspektive wichtig ist. Hierzu werden die Grundannahmen der Klimagerechtigkeitsbewegung vorgestellt und mit den Methoden des historischen Materialismus diskutiert.

Stadtrundfahrt durchs linke Leipzig
Stadtrundfahrt / KEW Allstars / ab 15.00 Uhr / Treffpunkt: Uni Innenhof
Wir wollen uns auf den Weg machen, um gemeinsam einige von den Orten zu besuchen, die Leipzig so lebenswert machen – Fahrradselbsthilfewerkstätten, Hausprojekte, Gemeinschaftsgärten, Kneipen u. v. m. Bitte mitbringen: Fahrrad und regentaugliche Kleidung.

Gesundheit und Kapitalismus
Vortrag mit Diskussion / Kritische Naturwissenschaftler*innen / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 5
Während die Idee eines gerechten Gesundheitssystems immer noch Utopie bleibt, sehen wir uns mit dem Gesundheitswesen als Markt konfrontiert. Fleißig wird Profit aus kranken Menschen geschlagen, neue Medikamente sind hoffnungslos überteuert, Ärzte nehmen bereitwillig Geld von Pharmafirmen an und ein Zwei-Klassen-System aus Privat- und Kassenpatienten hat sich etabliert. Lässt sich der Profit aus dem System entfernen?

Einführung in die Rechtskritik
Vortrag / Kritische Jurist*Innen Leipzig / 19.00 – 21.00 Uhr / noch offen
Das Verhältnis einer herrschaftskritischen Perspektive zum Recht ist ambivalent. Dessen enge Verbindung zum Staat, seine Normativität, die Absicherung von Eigentumsverhältnissen, der scheinbar ideologische Gehalt der Menschenrechte – das erzeugt zumindest einen Anfangsverdacht. Gleichzeitig ist kaum eine soziale Bewegung bekannt, die nicht auch Rechtsforderungen erzeugte. Wie Ingeborg Maus leicht ironisch anmerkt: das Recht ist ein „noch vertrackteres Ding als die Ware“. Der Vortrag wird sich mit diesem widersprüchlichen Verhältnis auseinandersetzen.

KEW Kneipenabend
Kneipenabend / KEW Allstars / ab 20.00 Uhr / Meuterei / Zollschuppenstraße 1
Kommt, lernt Leute kennen und Sterni!

Freitag, 7. 10. 2016

Die verschwiegenen Toten – Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig seit 1990
Vortrag / Initiativkreis Antirassismus / 9.00 – 11.00 Uhr / HS 13
Seit 1990 zählt die Amadeu-Antonio-Stiftung mindestens 184 Todesopfer “rechter Gewalt” in Deutschland. In Leipzig wurden mindestens acht Menschen umgebracht. Mit der Ausstellung „Die verschwiegenen Toten – Opfer rechter Gewalt seit 1990 in Leipzig“ soll den Opfern gedacht werden. Zudem wird der politische, juristische und gesellschaftliche Umgang mit den Betroffenen und ihren Angehörigen thematisiert und die Notwendigkeit des aktiven Gedenkens an die Getöteten dargelegt werden. Anbei der Verweis auf die „Leipziger Rede“ im Rathaus Leipzig am 24. 10. 2016.

Türöffner Islamfeindlichkeit
Vortrag und Diskussion / SDS Leipzig / 11.00 – 13.00 Uhr / HS 13
Der Anti-Islam-Kurs der AfD (eine rechtsextreme, in Teilen antisemitische und fremdenfeindliche Partei) ist auf breite Kritik gestoßen. Doch worüber die meisten schweigen: Der antimuslimische Rassismus der bürgerlichen Mitte gibt Pegida, AfD (eine rechtsextreme, in Teilen antisemitische und fremdenfeindliche Partei) & Co Rückenwind. Antimuslimischer Rassismus ist weit verbreitet und funktioniert hier als Türöffner für rechte Strukturen, große Teile der Bevölkerung anzusprechen und für sich zu gewinnen. Wie konnte es dazu kommen?

Hürdenlauf Asylrecht – Planspiel zu Flucht und Asyl
Interaktives Planspiel / 13.00 – 17.00 Uhr / HS 13 und HS 14
Mit einem interaktiven Planspiel wollen wir euch auf emotionaler Ebene für strukturelle Hindernisse und Missstände in der deutschen Abschiebepraxis sensibilisieren und auf diese Weise in einer neuen Form einen (ersten) Zugang zur Thematik bieten.

Postkolonialer Stadtrundgang durch Leipzig – Rassismus und lokales koloniales Gedächtnis
Zwei Stadtrundgänge parallel: zu Fuß und mit Fahrrädern / AG Postkolonial / 14.00 – 16.00 Uhr / Treffpunkt: Am Thaer-Denkmal neben Moritzbastei und
Campusmensa

Ihr könnt die kolonialen Spuren Leipzigs auf 2 postkolonialen Stadtrundgängen (mit Fahrrädern oder zu Fuß) kennenlernen. Leipzig hat sowohl in der Entstehung von kolonialrassistischem Gedankengut als auch in der Praxis eine bedeutende Rolle gespielt. Wir werden mit euch die kolonialen Spuren und rassistischen Kontinuitäten von u. A. dem Leipziger Zoo, der Universität, der Stadtbibliothek, und dem Café Riquet aufdecken.

Vernetztes Utopia? – Riskante Versionen für die Städte von Morgen.
Vortrag mit Diskussion / Bündnis Privatsphäre Leipzig / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 5
Von Facebook und Twitter zu Siri, Alexa und Periscope – der kulturellen Entwicklungsdynamik durch IT-Technologie stehen selbst “Digital Natives” häufig staunend gegenüber. Die Vision des „ubiquitous computing“ – als lückenlose Vernetzung allgegenwärtiger Computer – macht unter dem Buzzword „Smart“ Karriere, bestimmt aktuelle Stadtplanungskonzepte und zieht mit dem Internet of Things (IoT) in den Alltag ein. Wir schauen auf die politischen und individuellen Risiken vollständiger Vernetzung und den ökonomische Antrieb dafür.

Polyamorie – Viel Liebe? Liebe mit Vielen
Workshop / KEW Allstars / 19.00 – 21.00 Uhr / HS 5
Was kann Polyamorie heißen? Was passiert, wenn ich mehr als eine Person liebe und was ist z.B. mit Eifersucht? Das wollen wir mit euch gemeinsam bereden und dabei Raum für Ideen, Wünsche und Ängste im Umgang mit verantwortungsvoller Nichtmonogamie lassen. Wir freuen uns auf ErstInteressierte, Erfahrene, Skeptiker*innen, auf Überzeugte – alle, die kommen wollen, um sich auszutauschen oder nur zuzuhören.

Sonntag, 9. 10. 2016

Historische Stadtrundfahrt – Orte der Arbeiterbewegung und des antifaschistischen Widerstands
Fahrradtour / SDS Leipzig / 14.00 – 17.00 Uhr / Treffpunkt: Unter dem großen, runden Fenster der Unikirche
Oh rotes Leipzig – einst stolzes Zentrum der Arbeiter_innenbewegung, Schaffensort Rosa Luxemburgs, Geburtsort Karl Liebknechts. Später Ort nationalsozialistischer Gräueltaten. Unsere Kämpfe haben eine Geschichte. Sie handelt von roten Fahnen, entschlossenen Barrikaden und einem tieftraurigen Obelisken. Eine historische Fahrradreise – quer durch Leipzig und die Geschichten seiner Bewohner_innen.

Montag, 10. 10. 2016

Recht und Geschlecht – Einführung in die Legal Gender Studies
Workshop / Kritische Jurist*innen Leipzig / 11.00 – 13.00 Uhr / HS 17
Das geltende Recht ist nur scheinbar neutral. Es geht aus von einem Subjekt, das weiß, männlich, heterosexuell, gesund und gebildet ist, von einer Ordnung, in der es Männer und Frauen gibt, die von Grund auf unterschiedlich sind, und reproduziert so die herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse. Wie Recht und Genderkategorien aufeinander einwirken, analysieren die Legal Gender Studies, in die der Workshop einen Einblick geben soll.

Schmeiß den Bachelor aus dem Fenster, wir brauchen Platz zum Denken! – Bildungskämpfe an der Hochschule gestern und heute
Referent*innen: Carl Bauer, Danilo Streller (SDS) / Vortrag und Diskussion / 13.00 – 15.00 Uhr / HS 17
Mit den Bildungsreformen der 60er Jahre und der damit einhergehenden Öffnung der Hochschulen entsteht in der BRD eine kämpferische Studierendenbewegung. Wir wollen uns anschauen, vor welchen Herausforderungen die Studierendenbewegung in der Vergangenheit stand und vor welchen sie heute steht.

Einführung in den Anarchismus
Vortrag und Diskussion / O-Woche Jena / 15.00 – 17.00 Uhr / HS 17
Was ist eigentlich Anarchismus? Politische Theorie und Philosophie oder eine Herangehensweise und Haltung? Eine Ansammlung alternativer Lebensstile oder eine bestimmte politische Bewegung? Historische Folklore oder der Emanzipationsgedanke des 21. Jahrhunderts? Die freiwillige Ordnung im staatlich-kapitalistischen Chaos? Die faszinierende Idee der Herrschaftsfreiheit? Von all dem etwas und dennoch keineswegs beliebig. Der Vortrag gibt einen Überblick über Grundzüge anarchistischen Denkens, Traditionen, Strömungen und Prinzipien.

Nachhaltige Forschung
Vortrag mit Diskussion / Kritische Naturwissenschaftler*innen / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 17
Wohin sollte sich die Welt entwickeln? Während in Industriestaaten Spitzenforschung betrieben wird, bleiben strukturschwache Regionen der Welt vom Fortschritt isoliert. Dabei haben es gerade ärmere Länder schwer, sich nachhaltiger Entwicklung zuzuwenden. Die globale Forschung muss sich neu ausrichten, um nachhaltig zu wirken und progressive Entwicklungen anzustoßen. Wie können Umweltschutz und weltweite soziale Ungerechtigkeit zusammen gedacht werden?

Die EU in der Krise – über das undemokratische Projekt der europäischen Integration
Vortrag und Diskussion / SDS Leipzig / 19.00 – 21.00 Uhr / HS 12
Jedes Jahr sterben tausende Menschen bei der Flucht an den EU-Außengrenzen. Gleichzeitig trägt die EU seit 2012 den Friedensnobelpreis. In Griechenland herrscht eine humanitäre Katastrophe, verursacht durch eine Sparpolitik, die zur Überwindung der Krise führen soll, aber nur den Interessenen von Banken und Großunternehmen dient. All das rüttelt am öffentlichen Bild der EU. Was ist dran am Friedens- und Wohlstandsversprechen der „europäischen Integration“?

Küche für alle
Küfa, Vokü, Efa, … / ab 20.00 Uhr / to be announced
Leckeres, veganes Essen für alle auf Spendenbasis, Bier, Limo und andere Getränke wird es auch geben. Kommt rum.

Dienstag, 11. 10. 2016

Pädagogik als Kritik
Vortrag/Diskussion, 9.00 – 11.00 Uhr / Kritische Lehrer*innen / S 420
Der Entstehungshintergrund der modernen Pädagogik im 18. Jahrhundert ist der Verlust überkommener Gewissheiten. Im Namen der offenen Möglichkeiten des Kindes wird dabei ein eigener Verantwortungsbereich gegen religiöse, staatliche und ökonomische Einflüsse gefordert. Eine solche Kritik an gesellschaftlichen Forderungen macht aber auch das eigene – pädagogische – Unternehmen prekär: Erziehungsvorstellungen und Bildungskonzepte müssen sich selbst fragen, ob sie nicht auch Herrschaftsinstrumente sind, die die geforderten Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern einschränken. ‘Pädagogik als Kritik’ meint also nicht nur Gesellschaftskritik, sondern auch eine auf Dauer gestellte Selbstkritik, die sich dann nicht zuletzt an der Entwicklung des Bildungswesens festmacht.

Antisemitismus
Workshop / Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Leipzig / 11.00 – 13.00 Uhr / S 420
Offiziell zum Randphänomen unter Verschwörungsspinnern und Neonazis erklärt, gilt Antisemitismus all jenen, die aus der Geschichte gelernt haben wollen, als hierzulande überwunden. Als Rassismus begriffen, bleibt er unverstanden. Zu erkennen, dass auch jenseits von Vernichtungsdrohungen und Rassenkunde antisemitische Ressentiments essentieller Bestandteil sowohl kapitalistischer Ideologie sind, als auch die Ablehnung der Moderne begründen, ist Voraussetzung emanzipatorischer Gesellschaftskritik. Der Workshop stellt sich grundlegenden Fragen, klärt über Varianten und deren historische Genese auf.

How to drag
Workshop / 13.00 – 15.00 Uhr / S 420 / Anmeldung bis 9. 10. 16 unter queerseitig@riseup.net
Was ist Drag? Lebenseinstellung? Kunstform? Performance? Ist Drag überhaupt feministisch? Und was muss ich tun, um Drag zu sein?
Zusammen wollen wir herausfinden, wie viel Drag in uns allen schlummert.
Also, holt eure Bärte aus dem Schrank, eure Röcke, Hosen, Haarteile und Armreifen, wir wollen uns in Schale werfen, die Hüllen fallen lassen, oder einfach erstmal zuschauen.

Emanzipatorische Perspektiven auf Sexualität und Lust von FLTI*
Interaktiver Vortrag / Prisma IL Leipzig / 15.00 – 17.00 Uhr / S 420 /
Weitere Infos: Dieser Workshop ist nur für FLTI* geöffnet. Vorkenntnisse sind nicht nötig.
Sexualität und Lust von FLTI* (Frauen, Lesben, Trans*- & Interpersonen) stehen selten im Fokus dessen, was in der Schule gerne „Sexualkunde“ genannt wird. Dabei geht es meist um Reproduktion, Sex wird häufig einfach mit Penetration gleichgesetzt. Wir werden in diesem einführenden Vortrag v. a. auf Leerstellen in der main-/malestream Sexualkunde eingehen, der Fokus wird auf Menschen mit Vulva/ohne Penis liegen. In entspannter Atmosphäre wollen wir Wissen vermitteln und euch Anregungen geben.

Forschen fürs Militär – Was dagegen tun?
Vortrag und Diskussion / Zivilklauselbündnis / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 8
Wo aufgerüstet wird, wird geforscht und die Wissenschaft für militärische Zwecke gebraucht. Eine sogenannte Zivilklausel gibt die Möglichkeit, die Entwicklung von Kriegsgütern und -strategien an Universitäten zu verhindern – durch sie verpflichtet sich eine Hochschule freiwillig dazu, ausschließlich zu friedlichen Zwecken zu forschen und zu lehren. Cornelia Mannewitz von der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft führt in das Problemfeld der Rüstungsforschung ein und diskutiert Chancen und Grenzen von Zivilklauseln

Achtung: Diese Veranstaltung findet (anders als im Flyer) schon am Dienstag, den 11.10. statt
Laut/Kino – Hörsaalkino mit musikalischer live Interpretation des Filmes „Der Mann mit der Kamera“ und anschließender Besprechung
Kino und Konzert / 19.00 – 20.00 Uhr / HS 9
In der filmischen Landschaft steht kaum ein anderer Film ähnlich monolithisch wie Dsiga Wertovs „Человек с киноаппаратом“ (Der Mann mit der Kamera). Wegweisend in der Geschichte des Kinos gibt der dokumentarische Film Einblicke in den Alltag einer sozialistischen Utopie. Live am Klavier interpretiert von Patrick Rothermund.

Black Lives Matter – Polizei, Justiz und Rassismus in den USA und Deutschland
Vortrag/Podiumsdiskussion / Prisma IL Leipzig / ab 20.00 Uhr / Conne Island, Koburger Straße 3
Nachdem der unbewaffnete, schwarze Teenager Mike Brown in Ferguson, Missouri im August 2014 von einem weißen Polizisten erschossen wird, folgen massive Proteste, die sich schnell ausbreiten und noch immer anhalten. Unter der Chiffre ‘Black Lives Matter’ wird seitdem mit spektakulären Aktionen der rassistische Status Quo der Institutionen angeklagt. Die Veranstaltung beleuchtet die Hintergründe der Bewegung und wirft die Frage auf, wie die antirassistische Linke darauf reagieren kann. Mit: Emily Laquer (Berkeley Copwatch) & Initiative Schwarze Menschen in Deutschland

Küfa im Kopfsalat
ab 20.00 Uhr / Kopfsalat Gästeservice am Stannebeinplatz

Mittwoch, 12. 10. 2016

Marxism and Identity
Art Teach-In / platypus / 09.00 – 11.00 Uhr / S 017 – in English!
Race, gender, sexuality: while vulgar-propagandistic and economic-reformist Revisionist pseudo-“Marxism” appeared to reduce the problem of capitalism to exploitation and thus to neglect these and other forms of social oppression, we will consider the most sharply acute and incisively critical attempts by Marxists to articulate these crises of social identity as opportunities for finding how capitalism potentially points beyond itself in the struggle for socialism.

Antizionismus
Workshop / Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Leipzig / 11.00 – 13.00 Uhr / HS 16
Der Antizionismus bezeichnet die Ideologie der weltweiten Bewegung gegen den jüdischen Staat. Im Vortrag werden Geschichte und Gegenwart des Antizionismus, sowie dessen Verhältnis zum Antisemitismus beleuchtet. Was ist dran am Bild, das Israelkritiker von Israel zeichnen?

Keine Macht für Niemand, Räume für Alle! – Vorbereitung einer selbstorganisierten Aktion zur Erkämpfung von Räumen an der HTWK Leipzig
Workshop / 13.00 – 15.00 Uhr / HS 16
An der HTWK wird versucht studentische Selbstorganisation strukturell zu unterbinden. Emanzipatorische Bildung und linke Utopien zerschellen an der autoritären Führung der HTWK. Raumäntrage von politischen Gruppen werden prinzipiell abgelehnt, während Unternehmen und Faschingsvereine problemlos Räume bereitgestellt bekommen. Dagegen wollen wir uns auflehnen und eine demokratische Raumordnung erkämpfen. Dafür wollen wir zusammen Strategien entwickeln, Transpis malen und einen bunten Protest organisieren.
Der zweite eher praktisch ausgerichtete Teil des Workshops wird am 18. 10. stattfinden.

Bio-veganer Landbau
Exkursion / biovegane Hochschulgruppe / 13.00 – 17.00 Uhr / Biohof Hausmann, Mühlweg 8, Breitenborn
Getreide, Obst & Gemüse bilden die Basis einer rein pflanzlichen Lebensweise. Hier kann sich jede*r sicher sein; kein unnötiges Lesen der Zutatenliste, am besten noch regional und in Bioqualität, etc.
Aber ist der Herstellungsprozess wirklich vegan!? Was ist mit dem Dünger!? War da nicht irgendwo von Blutmehl und Hornspäne die Rede. In dem Vortrag wird Euch Daniel Hausmann vom Biohof Hausmann einen Exkurs in den bio-veganen Landbau geben und uns über seinen Hof führen.
Wir treffen uns 12 Uhr am Hauptbahnhof, Gleis 2 (tief) und fahren dann gemeinsam hin!
Die Fahrt ist für alle Studierenden der Leipziger Hochschulen kostenlos.
Wir freuen uns auf Euch!

Festung Europa? Rechtliche Grundlagen, Perspektiven und Praxis des Außengrenzschutzes der EU
Vortrag / 15.00 – 17.00 Uhr / Kritische Jurist*innen / HS 16
Aufgabe des Grenzschutzes ist es, Staatsgebiete zu schützen, indem er den grenzüberschreitenden Personenverkehr kontrolliert und sich dabei nach der Differenzierung zwischen „legaler“ und „illegaler“ Migration ausrichtet. Der Mechanismus dieser Kontrolle und des Grenzschutzes als solchen wurde nun auf die supranationale Ebene der Europäischen Union extrapoliert und es finden entlang der Außengrenzen regelmäßig operative Einsätze unter Beteiligung aller EU-Mitgliedstaaten statt, deren Fokus auf die Verhinderung „illegaler“ Einwanderung gerichtet ist.
Diese Einsätze werfen Fragen nach der rechtsstaatlichen Legitimation einer supranationalisierten hoheitlichen Gewaltausübung auf.
Der Vortrag erörtert die Einsätze im Lichte der rechtsstaatlichen Anforderungen an den Grenzschutz und führt die verschiedenen, bisher überwiegend separat diskutierten Aspekte des nationalen und des europäischen Rechts sowie des Völkerrechts in ihrer wechselseitigen Verwiesenheit vor dem Hintergrund der europäischen Migrationspolitik zusammen.

Gramsci lesen!
Vortrag mit Diskussion / Autodidaktische Initiative / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 16
Antonio Gramsci gehört zu den linken Denkern, die maßgebliche Begriffe wie „Hegemonie“, „Alltagsverstand“, „organischer Intellektueller“ oder „subalterne Klasse“ geprägt haben. Er war nicht nur Philosoph, sondern auch Politiker der Arbeiterbewegung. Somit war er direkt konfrontiert mit den Widersprüchen und Schwierigkeiten, die mit der Politisierung und Mobilisierung verbunden waren. Die Veranstaltung führt in seine Gedankenwelt ein und lädt ein zur gemeinsamen kritischen Lektüre.

Achtung: Diese Veranstaltung findet (anders als im Flyer) schon am Dienstag, den 11.10. statt
Laut/Kino – Hörsaalkino mit musikalischer live Interpretation des Filmes „Der Mann mit der Kamera“ und anschließender Besprechung
Kino und Konzert / 19.00 – 20.00 Uhr / HS 9
In der filmischen Landschaft steht kaum ein anderer Film ähnlich monolithisch wie Dsiga Wertovs „Человек с киноаппаратом“ (Der Mann mit der Kamera). Wegweisend in der Geschichte des Kinos gibt der dokumentarische Film Einblicke in den Alltag einer sozialistischen Utopie. Live am Klavier interpretiert von Patrick Rothermund.

Donnerstag, 13. 10. 2016

Feministische Bewegungsgeschichte(n)
Vortrag / Prisma IL Leipzig / 9.00 – 11.00 Uhr / S 420
Den einen Feminismus gibt es nicht und gab es nie. Verschiedene Annahmen und Ziele stehen im Widerstreit miteinander.
Im Vortrag beleuchten wir den Wandel feministischer Bewegungen: Wie schreiben sich die unterschiedlichen Interessen der proletarischen und der bürgerlichen Frauen*bewegung fort? Wer kämpft für das Recht, abtreiben zu dürfen und wer darf überhaupt schwanger werden? Was ist die Kritik Schwarzer Frauen an der 2. Frauenbewegung in der BRD? Und was ist problematisch am Kollektivsubjekt „Frau“?

Das System Grenze – Erfahrungsberichte von der Balkanroute
Vortrag / Tabula Rasa (Dresden) / 11.00 – 13.00 Uhr / S 420
Staatsgrenzen bestehen aus mehr als Mauern und Stacheldraht. Aber welchen Sinn erfüllen sie noch in einer „globalisierten“ Welt und wie wirken sie sich konkret auf Gesellschaft, Migration und das Leben Betroffener aus? Welche Perspektiven gibt es in einem „grenzenlosen Europa“ umgeben von Stacheldraht?
Aktivist*innen berichten von ihren Erfahrungen auf der sog. „Balkanroute“ und skizzieren anhand dessen Aufbau, Funktion und Funktionsweisen von Grenzen.

Der Putsch nach dem Putsch? – Erdogans Türkei zwischen Repression, EU und kurdischem Befreiungskampf
Vortrag und Diskussion / 13.00 – 15.00 Uhr / S 420
Die Türkei spielt im aktuellen Konflikt in Syrien und der internationalen Geflüchtetenpolitik eine Schlüsselrolle. Dazu kommen ein gescheiterter Putschversuch, die darauffolgende fast vollständige Säuberung des Staatsapparates von kritischen Kräften und der Befreiungskampf der Kurd_innen. Welche Rolle nehmen NATO und EU ein? Wie können progressive Kräfte hier und in der Türkei agieren? Axel Gehring, Experte auf dem Gebiet Krieg und Frieden in der Türkei und Kurdistan, ordnet die aktuellen Ereignisse in den historischen Kontext ein.

Zur Exzellenzinitative
Diskussion / Uni für alle / 15.00 – 17.00 Uhr / S 420
Die „Autonomie“ der Hochschulen wird durch verschiedene politische Maßnahmen immer weiter beschnitten und universitäres Lehren an Bedürfnisse der Wirtschaft angepasst und finanziell von dieser abhängig.
Exemplarisch dafür steht die Exzellenzinitiative, die Hochschulen vor allem untereinander in Konkurrenz setzt. In einem Gespräch zwischen dem „AK Uni für alle“ und Torsten Bultmann (Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler) werden wir uns mit bundesweiten und lokalen Auswirkungen der Exzellenzinitiative auseinandersetzen.

Antifaschistische Aktion – Für die konsequente Intervention
Vortrag / „Rassismus tötet!“-Leipzig / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 12
Nach Erfahrung mit rassistischen Mobilisierungen in Leipzig und Sachsen wollen wir auf Grundlage eines Debattenbeitrags im Antifaschistische Infoblatt (AIB) über Interventionsmöglichkeiten diskutieren. Dort heißt es in der Einleitung: „Während fast täglich der rassistische Mob wütet und Asylunterkünfte angegriffen, angezündet, geflutet oder beschossen werden und zahlreiche Politiker_innen immer wieder Verschärfungen des Asylrechts fordern und nebenbei humanitäre Notlagen für Geflüchtete produziert werden, sucht die nur schwach vertretene antirassistische und antifaschistische Linke nach Möglichkeiten effektiver Interventionen. Ein kritischer Vergleich zwischen der aktuellen Situation und den frühen 1990er Jahren ist deshalb sinnvoll, weil immer öfter auch die Frage nach den Konsequenzen aus den Fehlern und Analysen der unabhängigen Antifa-Bewegung der 1990er Jahre gestellt wird.”

Widerständige Hochschulen?!
Podiumsdiskussion / KEW Allstars / 19.00 – 21.00 Uhr / HS 12
In dieser Podiumsdiskussion wollen wir mit Vertreter*innen der vier universitären Mitgliedergruppen (Professor*innen, wissenschaftliches Personal, Studierende, weiteres Personal) darüber diskutieren, wie gemeinsame zukünftige Kämpfe im Hochschulbereich aussehen können. Denn miese Studien- und Arbeitsbedingungen lassen sich nur verändern, wenn wir gemeinsam widerständig sind.

Freitag, 14. 10. 2016

Karnismus
Vortrag mit anschließender Diskussion / 9.00 – 11.00 Uhr / S 202
Der Vortrag soll eine Einführung in das Thema „Karnismus“ bieten. Karnismus ist ein unsichtbares System aus Überzeugungen, das uns von Kind auf dazu konditioniert, (bestimmte) Tiere zu essen. Karnismus ist dabei einerseits eine dominante Ideologie, die –unsichtbar und tief in unserer Gesellschaft verwurzelt – unsere Überzeugungen, Handlungen, Gedanken, Normen, Gesetze, etc. formt. Andererseits ist es natürlich auch eine gewaltvolle Ideologie: Fleisch kann nicht ohne Töten hergestellt werden.

Meinst du die Russen wollen Krieg?
Vortrag und Diskussion / Zivilklauselbündnis / 11.00 – 13.00 Uhr / S 202
Mit dem Bürgerkrieg in der Ukraine erleben wir den zweiten militärischen Konflikt in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges. Ein zentrales Anliegen der Friedensbewegung bleibt, ein Wettrüsten zwischen NATO und Russland und die damit verbundene Kriegsgefahr zu unterbinden. Die Einrichtung einer schnellen NATO-Einsatztruppe in Osteuropa, das Festhalten an Sanktionspolitik einerseits sowie Krim- Annexion andererseits und die Nichtumsetzung von Minsk II als Friedensprozess für die Ukraine sind alarmierende Zeichen.

Die Psychologie im Spiegel der Zeit – denken wir heute noch kritisch?
Workshop / Kritische Psycholog*innen / 13.00 – 15.00 Uhr / S 127
Ein Individuum, das sich immer in einem gesellschaftlichen Rahmen bewegt – was bedeutet das für mich als Person, für die Umgebung als Gesellschaft? 1968 entstanden, hat sich die Kritische Psychologie als Haltung in verschiedenen Ansätzen etabliert und gleichzeitig ein eigenes Paradigma gebildet. Es lehnt den rein naturwissenschaftlichen Zugang zu psychologischen Grundfragen ab. Die Fixierung auf experimentell-quantitative Methoden wird hinterfragt als auch allgemein Konzepte, die gesellschaftlich als gegeben angesehen werden.

Basteltag für die Kamal-K.-Demo
Workshop / ab 15.00 Uhr / Conne Island, Koburger Straße 3
Wir machen Transparente und Schilder für die Kamal K. Demonstration am 22. 10., kommt vorbei und macht mit.

The American Left: condemned to failure?
Vortrag und Diskussion / SDS Leipzig / 15.00 – 17.00 Uhr / S 127 / This lecture will be held in English.
The US presidential elections have brought yet another round of disappointment for the American Left: the left movements around Bernie Sanders and Black Lives Matter appear to have been successfully absorbed into the Democrat Party. But this disappointment is hardly new: the history of the American Left is that of its liquidation into the Democrats. What would a socialist Left outside the Democrat Party look like? A focus on the American Left’s role in forming the present Party since the 1960’s will set the frame for a discussion of this question.

unter_bau: Eine große Gewerkschaft für alle und die Transformation der Hochschule
Abendliche Diskussionsveranstaltung / unter_bau, The-Future-is-unwritten und Publikum / 17.00 – 19.00 Uhr / HS 4
Die Universität ist ein Ort, an dem verschiedenste Gruppen von Menschen mit unterschiedlichen Interessen zusammentreffen: Studierende, Dozierende, Wissenschaftler*innen, aber auch Kantinenmitarbeiter*innen oder Reinigungskräfte. Die Spaltungen dieser Interessensgruppen führen zur Vereinzelung der Lohnabhängigen und zur Schwächung universitärer Kämpfe. Unter_Bau ist eine basis-gewerkschaftliche Initiative an der Goethe Universität in FFM, die versucht Widerstand zu entwickeln: Eine solidarische Gewerkschaft für den gesamten lokalen Hochschulbetrieb!

Wieso brauchen wir Plurale Ökonomik?
Vortrag und Diskussion / oikos Leipzig / 19.00 – 21.00 Uhr / S 127
„Die Weltwirtschaft befindet sich in einer Krise. In der Krise steckt aber auch die Art, wie Ökonomie an den Hochschulen gelehrt wird, und die Auswirkungen gehen weit über den universitären Bereich hinaus.“ (aus dem internationalen studentischen Aufruf für Plurale Ökonomik) Der studentische Protest und Gegenentwurf zur Einseitigkeit der wirtschaftlichen Mainstreamlehre hat auch in Leipzig seinen Platz. Wir stellen ISIPE, das Netzwerk Plurale Ökonomik und den oikos Arbeitskreis vor Ort vor.

Soli-Party für die Kritischen Einführungswochen

KEW Allstars x Atopie / ab 23.59 Uhr / Institut für Zukunft, An den Tierkliniken 18
Wir wollen mit euch die Kritischen Einführungswochen ausklingen lassen. Schwingt das Tanzbein zu Techno, House und Trash!

Montag, 17. 10. 2016

Die Kritischen Lehrer_innen Leipzig stellen sich vor
Gruppenvorstellung / 15.00 – 17.00 Uhr / S 017
Infos: www.kritischeslehramtleipzig.wordpress.com

Entfällt!
Tribunal NSU Komplex auflösen

Alles rund um oikos
Infoabend / 19.00 – 21.00 Uhr / HS 12
Oikos Leipzig e. V. ist Teil der internationalen Studierendenorganisation oikos, die sich für die Förderung einer nachhaltigen Gesellschaft einsetzt. Wir organisieren offene Themenabende, Events und Veranstaltungsreihen zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit.

Dienstag, 18. 10. 2016

Ich mach‘ mir die Uni, wie sie mir gefällt.
Workshop / AK Uni für alle / 11.00 – 14.00 Uhr / S 017
Universität: Ort der Bildung & Aufklärung, der Forschung & Wissenschaft – Ausbildungsstätte, Ideologiefabrik, Arbeitsplatz. Mit dem Beginn eines Studiums tretet ihr in die Strukturen einer noch unbekannten Institution ein. Wie wollen wir studieren, forschen und arbeiten und in was für einer Uni? Lasst uns über eure Vorstellungen und unsere Erfahrungen sprechen. Wir wollen Kritik an dem gesetzten Rahmen üben und konkrete Handlungsmöglichkeiten diskutieren.

Vorstellung der Autodidaktischen Initiative e. V.
Projektvorstellung / 15.00 – 17.00 Uhr / S 017
Die ADI betreibt einen unkommerziellen, offenen Lernraum in der Georg-Schwarz-Straße 19. Wir stellen für Menschen, die sich selbstbestimmt bilden wollen eine Infrastruktur und die Möglichkeit zur Vernetzung bereit. Uns verbindet das Interesse an Gesellschaftskritik, Philosophie und dem Austausch über praktische Interventionen.

Vorstellung der Kontaktstelle Wohnen
Projektvorstellung / 17.00 – 19.00 Uhr / S 017
Die Kontaktstelle Wohnen unterstützt Geflüchtete bei der Wohnungs- oder WG-Suche in Leipzig, damit sie die Gemeinschaftsunterkunft verlassen können. Ehrenamtliche unterstützen hier Familien und Einzelpersonen bei der Wohnraumsuche, begleiten zu Wohnungsbesichtigungen oder WG-Kennenlerntreffen und helfen bei der Kommunikation mit VermieterInnen. Bei uns finden sowohl Menschen mit viel als auch mit wenig Zeit für Ehrenamt eine Möglichkeiten, aktiv zu werden.

Legida? Läuft nicht!
Gruppenvorstellung / 19.00 – 21.00 Uhr / HS 12
Legida? Läuft nicht! Entstand im Januar 2015, um an der Uni Gegenprotest gegen die rechte Legida-Bewegung zu organisieren. Inzwischen versuchen wir, uns thematisch breiter aufzustellen, und laden euch alle ein, an diesem Prozess teilzuhaben.

Mittwoch, 19. 10. 2016

Vorstellung der JEF Sachsen Hochschulgruppe
15.00 – 17.00 Uhr / S 420
Wir möchten unsere Hochschulgruppe, die JEF Sachsen, vorstellen. Der Stand soll für die Erstis eine Möglichkeit zur Information und Kommunikation über die JEF Sachsen schaffen und sie einladen, sich mit Europa und der EU zubeschäftigen.

Der Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Leipzig (AKS Leipzig) stellt sich vor.
Gruppenvorstellung mit anschließender Diskussion / 17.00 – 19.00 Uhr / S 420
Soziale Arbeit hat Anteil an Macht-, Herrschafts- und Ausschließungsprozessen. Kritische Soziale Arbeit setzt sich auseinander mit der gegenwärtigen Praxis und Theorie Sozialer Arbeit, analysiert ihre Funktion für Staat und Kapital und versucht sich eine eigenständige Aufgaben- und Zielstellung zu erarbeiten. Wir wollen die Gruppe vorstellen und einen Einblick in die Entwicklung der AKS-Bewegung vermitteln.

Vorstellung Kritische Naturwissenschaftler*innen
offenes Plenum / 19.00 – 21.00 Uhr / S 420
Infos: https://www.facebook.com/kritnawis/#

Barabend zum Jurastudium
ab 19.00 Uhr / to be announced
Wir wollen uns über das Jurastudium austauschen – wie geht man mit dem Prüfungsdruck um und wie verträgt sich eine linke gesellschaftspolitische Einstellung mit dem Jurastudium? Wir wollen einen Ort schaffen, wo sich linke und alternative Jurastudent*innen über das Studium austauschen können und Pläne geschmiedet werden.
Das Angebot richtet sich natürlich an Erstsemester*innen, aber auch an kritische Jurist*innen aller anderen Semester.

Donnerstag, 20. 10. 2016

Das Zivilklauselbündnis stellt sich vor
15.00 – 17.00 Uhr / HS 16
Die AG Zivilklauselbündnis möchte sich vorstellen und mit euch ins Gespräch kommen. Wir setzen uns für die Erweiterung der Grundordnung um eine Zivilklausel ein, in der sich die Universität verpflichtet, Forschung und Lehre ausschließlich friedlichen Zwecken zu widmen. Bei unserer Veranstaltung erfahrt ihr mehr über die Zivilklausel und wie ihr selbst mitwirken könnt!

Vorstellung der Gruppe activecollective – Gemeinsamer Kochabend im Wölki
Projektvorstellung / 17.00 – 19.00 Uhr / Wolkenschachlenkwal, Friedhofsweg 10, 04299 Leipzig (Haltestelle: An der Tabaksmühle, Bus 70)
Activecollective gründete sich mit dem Ziel, Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Fluchtbiografie zu ermöglichen. Nach diversen gemeinsamen Aktionen wird der „Kulturbetrieb Wolkenschachlenkwal“ ab Oktober regelmäßig ein Ort für Austausch, Vernetzung und selbstbestimmtes Handeln sein, um gesellschaftlicher Isolation und Diskriminierungen entgegenzuwirken. Ob gemeinsames Kochen und Essen, Musizieren oder Filme schauen, die Begegnung steht im Vordergrund. Interessierte laden wir zum Auftakt im Wolkenschachlenkwal am Völki ein.
Infos: www.facebook.com/ac.leipzig/

SDS – Offenes Plenum
19.00 – 21.00 Uhr / Treffpunkt: Eingang GWZ
Infos: http://sdsleipzig.blogsport.de/

Action Samba Workshop
Magda und Vanillesauce / ab 19.00 Uhr / Gießerstraße 16
Wir sind MAGDA Ministerium für Agitation & Propaganda. Als Teil des transnationalen Netzwerks Rhythms of Resistance RoR nutzen wir Samba als musikalisches Interventionsmittel, um für eine Welt ohne Herrschaft, Ausbeutung und Diskriminierung zu kämpfen. Du brauchst keine musikalischen Vorkenntnisse.

Freitag, 21. 10. 2016

Argumente gegen Rechts
Achtung, Raumänderung! Jetzt im Seminargebäude, Raum 413
Workshop / Aufstehen gegen Rassismus / 11.00 – 13.45 Uhr / SG 413 /em>

Die Erfolge der Alternative für Deutschland (deren Mitglieder gern zur Weinerlichkeit neigen, wenn man sie kritisiert) gehen einher mit einem gesamtgesellschaftlichen Rechtsruck in vielen Bereichen. Wir alle kennen das: In der Diskussionen fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Hier wollen wir ansetzen und Menschen in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu überwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht länger hin!